Jahresabschluss 2017 der Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH

Betreff
Jahresabschluss 2017 der Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH
Vorlage
2/034/2018
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

 

Von dem Lagebericht der Geschäftsführung der Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH für das Geschäftsjahr 2017 und dem Bericht der BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld, über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2017 sowie von dem ergänzenden Prüfungsvermerk des Rechnungsprüfungsamtes gemäß § 32 Abs. 3 der Eigenbetriebsverordnung wird Kenntnis genommen.

 

Der Vertreter der Stadt Nienburg/Weser in der Gesellschafterversammlung wird angewiesen,

 

  1. den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017 festzustellen

 

  1. dem  Vorschlag zur Ergebnisverwendung zuzustimmen und

 

  1. dem Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2017 Entlastung zu erteilen und

 

  1. dem Geschäftsführer für das Geschäftsjahr 2017 Entlastung zu erteilen.

 

 

 

Sachdarstellung:

 

 

Ergebnisentwicklung

 

Die Ergebnisse der letzten fünf Jahre entwickelten sich wie folgt:

 

Jahr

Ergebnis in EUR

2013

113.671,96

2014

615.430,77

2015

-175.668,75

2016

239.657,11

2017

506.795,22

 

 

Jahresabschluss 2017

 

Nach dem Jahresabschluss der Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH schließt das Geschäftsjahr 2017 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von +506.795,22 EUR (VJ. +239.657,11 EUR) ab. Der Ergebnisanstieg in Höhe von +267.138,11 EUR resultiert im Wesentlichen aus folgenden Sachverhalten:

 

a)    Das Finanzergebnis 1.063.655,46 EUR (VJ.  456.231,42 EUR) verbesserte sich um 607.424,04 EUR. Während das Ergebnis aus  den Beteiligungen an verbundenen Unternehmen um 267.095,29 auf  -996.966,59 EUR (VJ. -729.871,30 EUR) zurück ging, konnten die Erlöse aus den Wertpapieren der Avacon AG, bedingt durch eine Sonderausschüttung, deutlich auf 2.042.024,81 EUR (VJ. 1.182.224,89  EUR) um 859.799,92 EUR gesteigert werden.

 

Übersicht Finanzergebnis

Jahr

2017

2016

2015

2014

Abw. 17/16

 

a) Ergebnisabführungen aus den Anteilen an verbundenen Unternehmen (TEUR)

Bäder

-2.051

-1.994

-2.003

-1.307

-57

Stadtbus

-1.174

-706

-736

-731

-468

Stadtwerke

1.935

1.857

1.540

1.667

78

WBN

293

112

211

249

181

Summe

-997

-730

-988

-122

-267

 

b) Dividenden aus Wertpapieren (TEUR)

Avacon AG

2.042

1.182

1.229

1.135

860

Summe

2.042

1.182

1.229

1.135

860

 

c) Zinsen und ähnl. Aufw./Erträge (TEUR)

Summe

19

4

12

14

15

 

d) Finanzergebnis (TEUR)

Summe

1.064

456

253

1.027

608

 

b)    Ertragssteuern stiegen im Vorjahresvergleich um +826.165,36 EUR auf 726.408,91 EUR (VJ. Ertrag aus Steuern 99.756,45 EUR). Hierin enthalten sind u.a. Steuerrückstellungen resultierend aus einer Betriebsprüfung des Finanzamtes für die Jahre 2011 bis 2013.

c)     Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Erträge resultiert aus einer Überkompensationsprüfung bei der Stadtbusgesellschaft (SBG) für die Jahre 2013 bis 2016, die im Ergebnis zu einer Rückerstattung im Umfang von rd. 525 TEUR an die Holding führte. Über den Ergebnisabführungsvertrag erhielt die SBG diesen Betrag wiederum in voller Höhe zurück. Hieraus erklärt sich auch der erheblich gestiegene Aufwand aus der Verlustübernahme der SBG. 

d)    Von der Holding zu tragende Instandhaltungsmaßnahmen von rd. 50 TEUR für die an die Wirtschaftsbetriebe verpachteten Parkeinrichtungen, waren im Wesentlichen verantwortlich  für den Anstig der sonstigen betrieblichen Aufwendungen auf  132.128,27 EUR (VJ. 93.106,92 EUR).

 

 

Gemäß § 13 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages ist die Jahresabschlussprüfung in Verbindung mit § 158 Abs. 1 NKomVG nach den Vorschriften über die Jahresabschlussprüfung bei Eigenbetrieben durchzuführen. Als zuständiges Rechnungsprüfungsamt i.S.d. § 158 Abs. 1 NKomVG wurde das Rechnungsprüfungsamt Nienburg/Weser bestimmt.

 

Die   BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft hat im Einvernehmen mit dem RPA den Jahresabschluss und den Lagebericht 2017 geprüft und am 20. Juni 2018 den nach § 32 Abs. 2 der Eigenbetriebsverordnung erforderlichen Prüfungsvermerk uneingeschränkt erteilt.

 

Der Aufsichtsrat der Holding hat von dem Jahresabschluss 2017 mit Lagebericht sowie vom Prüfungsbericht zum Jahresabschluss 2017 der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in seiner Sitzung am 10. Juli 2018 Kenntnis erhalten.

 

Das RPA hat diesen Prüfungsbericht gemäß den Vorschriften des § 32 Abs. 3 der Eigenbetriebsverordnung erhalten. Gemäß § 32 Abs. 3 S. 3 der Eigenbetriebsverordnung versieht das RPA den Prüfbericht mit den von ihm für erforderlich gehaltenen ergänzenden Bemerkungen und leitet ihn sowohl dem Geschäftsführer als auch dem Bürgermeister zu.

 

Den Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft über die Abschlussprüfung für das Geschäftsjahr 2017 einschließlich des Lageberichts der Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH, erhalten die Fraktionen zur Kenntnisnahme.

 

Gewinnverwendungsvorschlag

Der Gesellschafterversammlung wird vorgeschlagen den Jahresüberschuss in Höhe

von 506.795,22 EUR auf neue Rechnung vorzutragen.

 

 

 

 Wirtschaftsplan 2017

Durch den in 2017 erzielten Jahresüberschuss (+507 TEUR) wird erneut das prognostizierte negative Ergebnis (-1052 TEUR) deutlich (+1.559 TEUR) übertroffen.

 

 

*)  Ergebnis ohne Gewinnabführung, Verlustausgleich und Dividenden