Betreff
Straßenzustandskataster
hier: Auswahl der Straßenbaumaßnahmen für den Haushalt 2011
Vorlage
6/025/2010
Art
Sachstandsbericht

Sachdarstellung:

 

Im Februar 2010 wurde dem Bauausschuss bereits über den aktuellen Stand des Straßenzustandskatasters berichtet. Nach der bisher erstellten Aufnahme und Auswertung ergibt sich eine Reihenfolge, die unter Berücksichtigung der Wertigkeit für das Straßennetz und den Grad der Schädigung die Dringlichkeit einer Sanierung ergibt. Nach jetzigem Stand stellen sich die Reihenfolge der ersten 20 Straßen wie folgt dar:

 

1.      Wilhelmshöhe zw. Bahn u. Weißdornweg

2.      Langer Moorweg

3.      Cretschmarstraße

4.      Rühmkorffstraße zw. Buermende u. Friedrich-Ebert-Schule

5.      Luisenweg

6.      Große Drakenburger Straße zw. Ardagh u. Bahn

7.      Fritz-Reuter-Straße

8.      Am Hofe

9.      In der Siedlung

10.  Rühmkorffstraße zw. Buermende u. Jördensweg

11.  Moltkestraße

12.  Schubertstraße

13.  Koblenzer Straße

14.  Oppermannstraße

15.  Buermende zw. Ziegelkampstraße u. Nordertorstriftweg

16.  Quaet-Faslem-Straße

17.  Hannoversche Straße zw. Fritz-Heller-Straße und Leinstraße

18.  Ziegelkampstraße zw. Berliner Ring und Lohmeyer-Kreuzung

19.  Bielefelder Straße

20.  Herforder Straße

 

 

Die Reihenfolge ist eine Entscheidungshilfe für den sinnvollen Einsatz der Mittel für die Straßensanierung und -unterhaltung sein. Daher ist die Reihenfolge nicht zwingend bindend. Unter den zurzeit 20 schlechtesten Straßen nach dem Kataster befinden sich 7 Straßen bzw. Straßenabschnitte, die bereits in den letzten Jahren wiederholt für eine Sanierung vorgeschlagen wurden. Dabei handelt es sich insbesondere um Straßen der Prioritäten 2 und 3, die entweder eine übergeordnete Erschließungsfunktion haben, wichtig für den ÖPNV-Verkehr oder aber stark frequentierte Schulwege sind. Zusätzlich käme die Oppermannstraße zu der Liste der zu sanierenden Straßen hinzu, weil sie Linie 2 des Stadtbussystems aufnimmt und auf Platz 14 des Katasters liegt.

 

Eine genauere Auflistung der Straßenschäden an den betreffenden Straßen sowie die voraussichtlichen Kosten der Sanierung sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen:

 

Straße

Schädigung

Priorität/Verkehrsbelastung

Kosten

Wilhelmshöhe  und Große Drakenburger Straße zw. Umgehungsstraße und Schließhof

Fahrbahn zerstört, kein Unterbau vorhanden

Erschließung Gewerbe- und Industriegebiet (Priorität 2), überwiegend Lkw-Verkehr

581.000,00 €

Cretschmarstraße/Quaet-Faslem-Straße

Fahrbahn zerstört, kein Unterbau vorhanden

Innere Erschließungsstraße (Priorität 3), überwiegend Pkw-Verkehr, Anliegerverkehr für Leintorschule auch Busse

1.484.000,00 €

Rühmkorffstraße zw. Friedrich-Ebert-Schule und Jördensweg

Fahrbahn zerstört bzw. stark uneben, fehlender Unterbau

Schulweg, Altenheim (Priorität 3)

526.000,00 €

Oppermannstraße

Fahrbahn zerstört, kein Unterbau vorhanden

Stadtbus, Pkw-Verkehr (Priorität 4)

262.000,00 €

Ziegelkampstraße zw. Berliner Ring und „Lohmeyer-Kreuzung“

Fahrbahn zerstört, fehlender Unterbau

Innere Erschließungsstraße Stadtbus, Schulweg (Priorität 3)

513.000,00 €

 

 

 

 

Gesamtsumme

 

 

3.366.000,00 €

 

 

Alle diese Straßen sind vom Schadensbild her nicht mehr mit einfachen Unterhaltungsmitteln dauerhaft in einem verkehrssicheren Zustand zu halten. Somit ist eine Erneuerung der Straßen dringend angezeigt und sollten daher in den nächsten Jahren in die Umsetzung gehen.

 

In Kürze beginnen die Vorarbeiten für die Aufstellung des Haushaltsplanes 2011. Daher wird der Bauausschuss um Vorschläge gebeten, welche Straßen für 2011 in die Haushaltsplanung eingestellt werden sollen.