Betreff
Jahresabschluss 2018 der Bäder Stadt Nienburg/Weser GmbH
Vorlage
23/005/2019
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

 

Der Vertreter der Stadt Nienburg/Weser in der Gesellschafterversammlung der Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH wird angewiesen dafür Sorge zu tragen, dass in der Gesellschafterversammlung der Enkeltochter beschlossen wird,

 

1.         den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 festzustellen,

 

2.         dem Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2018 Entlastung zu erteilen und

 

3.         dem Geschäftsführer für das Geschäftsjahr 2018 Entlastung zu erteilen.

 

Sachdarstellung:

 

Nach dem Jahresabschluss der Bäder Stadt Nienburg/Weser GmbH schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einem Jahresfehlbetrag - vor Verlustausgleich durch die Holding Stadt Nienburg/Weser GmbH - in Höhe von -1.912.175,74 EUR (VJ.
-2.051.220,60EUR) ab.

 

Die Ergebnisse und Besucherzahlen zeigen folgenden Verlauf:

 

 

 

 

Die einzelnen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung für die Jahre 2017 und 2018, entwickelten sich wie folgt:

 

 

 

 

Trotz eines schwierigen Umfelds, wie z.B. Umsetzung des Haustarifvertrages, Eröffnung eines neuen Freizeitbades in Neustadt, konnte der Jahresfehlbetrag zum Vorjahr um 139 TEUR reduziert werden. 

 

Wesentliche Ergebnisfaktoren

 

Umsatzerlöse

 

Auch im Geschäftsjahr 2018 konnten die Umsatzerlöse bedingt durch den Anstieg der Besucherzahlen sowie moderaten Preissteigerungen ausgebaut werden (+95 TEUR bzw. +10,8%). Im Wesentlichen gehören dazu:

 

 

 

Sonstige betriebl. Erträge

 

Einmaleffekte führen insgesamt zu einer Steigerung von rd. +22 TEUR. Dazu zählen u.a. Erträge aus dem Abgang von Anlagevermögen (12 TEUR) sowie Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (5 TEUR).

 

Personalaufwand

 

Der Abschluss eines Haustarifvertrages sowie der Einsatz von eigenen Reinigungskräften, führt in 2018 zu einer deutlichen Personalkostensteigerung +123 TEUR auf 928 TEUR.

 

Sonstige betriebl. Aufwendungen

 

Durch den Einsatz von eigenen Reinigungskräften konnten die Reinigungskosten  um
-82 TEUR auf 25 TEUR gesenkt werden. Während die Kosten aus der Weiter-berechnung von Personal der Stadt Nienburg/Weser an die Bäder GmbH um -32 TEUR auf 280 TEUR zurückgehen, belastet ein Vergleich mit einer Firma für Haustechnik mit 43 TEUR das Ergebnis. Rechts- und Beratungskosten fallen im Vorjahresvergleich um
-40 TEUR und bewegen sich somit wieder auf dem Niveau der Vorjahre.

 

 

Rechtlicher Rahmen

 

Gemäß § 13 Nr. 1 des Gesellschaftsvertrages ist die Jahresabschlussprüfung in Verbindung mit § 158 Abs. 1 NKomVG nach den Vorschriften über die Jahres-abschlussprüfung bei Eigenbetrieben durchzuführen. Als zuständiges Rechnungs-prüfungsamt i.S.d. § 158 Abs. 1 NKomVG wurde das RPA Nienburg/Weser bestimmt.

 

Die wtv Treuhandgesellschaft Vogel & Kurzhals GmbH, hat im Einvernehmen mit dem RPA den Jahresabschluss und den Lagebericht 2018 geprüft und am 26. April 2019 den nach § 32 Abs. 2 der Eigenbetriebsverordnung erforderlichen Prüfungsvermerk uneingeschränkt erteilt. Auftragsgemäß wurde auch die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung geprüft und die Vorschriften des § 53 HGrG beachtet.

 

 

Der Aufsichtsrat der Bäder Stadt Nienburg/Weser GmbH wurde über den Jahresabschluss 2018 mit Lagebericht sowie über den Prüfungsbericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in seiner Sitzung am 07. Mai 2019 informiert.

 

Das RPA hat diesen Prüfungsbericht gemäß den Vorschriften des § 32 Abs. 3 der Eigenbetriebsverordnung erhalten. Gemäß § 32 Abs. 3 S. 3 der Eigenbetriebsverordnung versieht das RPA den Prüfbericht mit den von ihm für erforderlich gehaltenen ergänzenden Bemerkungen und leitet ihn sowohl dem Geschäftsführer als auch dem Bürgermeister zu.

 

Den Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft über die Abschlussprüfung für das Geschäftsjahr 2018 einschließlich des Lageberichts der Bäder Stadt Nienburg/Weser GmbH erhalten die Fraktionen zur Kenntnisnahme.