Förderung des Freibades Holtorf; hier: Anträge der CDU-Ortsratsfraktion Holtorf

Betreff
Förderung des Freibades Holtorf; hier: Anträge der CDU-Ortsratsfraktion Holtorf
Vorlage
11/061/2012
Art
Antrag

Antragsbegründung  siehe beigefügten Antrag der CDU-Ortsratsfraktion Holtorf

Antragstext:

 

Folgende Vorschläge sollen auf Durchführbarkeit, Finanzierungsmöglichkeiten durch die Verwaltung und die entsprechenden Fachausschüsse und letztendlich dem Rat der der Stadt Nienburg geprüft und möglichst zeitnah umgesetzt werden / Folgende Fragen mit der Bitte um umgehende Antwort werden gestellt:

 

  1. Ist eine angemessene Erhöhung der Zuschüsse durch die Stadt Nienburg  (z.Z. 50.000 € Mindestzuschussbetrag) oder von anderen Stellen während der Bauphase des Nienburger Bades geplant? (Es müssen die zusätzlichen Badegäste aus Nienburg und die Schulen und Schwimmvereine aus dem Bereich Nienburg bedient werden.)

Anmerkung: Das in den Haushalt 2012 50.000,-€ eingestellt sind, ist der Holtorfer CDU-OR-Fraktion bekannt.

 

Für z.B.:

+ Wasser/Abwasserkosten

+ Energiekosten

+ Versicherungen

+ Personalkosten (Schwimmmeister/Gehilfen/Rettungsschwimmer/Administrativer Bereich, Kassenpersonal)

+ Baumaßnahmen

+ Instandhaltungsmaßnahmen

 

Ja: in welcher Höhe für welchen Bereich? Wir bitten hier um eine detaillierte Aufschlüsselung.

 

Nein: Die CDU-Ortsratsfraktion Holtorf beantragt, insbesondere für oben genannte Bereiche, Zuschüsse für 2012 und 2013, damit der Betrieb des Bades im Interesse aller Badegäste gewährleistet ist. Die Höhe des Betrages sollte nach nochmaliger Rücksprache mit dem Förderverein unter Einbeziehung der Änderungen, die durch die Schließung des Nienburger Bades entstehen, festgelegt werden. Auch äußere Einflüsse müssen beachtet werden. Nach einem Sommer ohne ausreichend Badewetter müssen die Zuschüsse nochmals überarbeitet werden

 

  1. Eine Klärung der tatsächlichen Kosten für Schwimmsportvereine für Training im Holtorfer Freibad ist erforderlich. Die Verwaltung soll klären, in welcher Höhe Zuschüsse tatsächlich für die Vereine erforderlich sind. Die Beantragung  muss schnellstmöglich durch die Vereine in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachausschüssen des Rates der Stadt Nienburg erfolgen.

 

  1. Geprüft werden muss, ob ein Pendelverkehr, Shuttleservice oder eine Änderung des Fahrplanes des Stadtbusses, ggf. i.V.m. dem Nienburg-Service zu den Stoßzeiten, insbesondere in den Sommerferien zum Schwimmbad für den Badebetrieb stattfinden kann. Der Ausschuss Wirtschaft und Marketing sollte federführend arbeiten.