Neubau des Kindergartens St. Michael

Betreff
Neubau des Kindergartens St. Michael
- Maßnahmebeschluss
Vorlage
8/011/2013
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

Der Neubau des Kindergarten St. Michael wird auf der Grundlage der Planungen des Architektenbüros Wojahn vom 25.01.2013 sowie der Kostenberechung vom 21.12.2012, die mit Kosten in Höhe von 1.100.750,00 € abschließt, beschlossen.

Sachdarstellung:

Hinsichtlich des Neubaus des Kindergarten St. Michael liegen aktuell die folgenden Beschlüsse vor:

Der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 13.03.2012 den folgenden Beschluss gefasst (Vorlage 5/005/2012/2):

1.      Das Raumprogramm für den Neubau des Kindergartens St. Michael (siehe Spalte 2 der Anlage 2) wird festgestellt.  Die Fläche wird auf max.  730 m² begrenzt.

2.      Auf Grundlage der Vorplanung des Büros Kaminski für einen Neubau des Kindergartens St. Michael werden die Leistungsphasen 3-9, Entwurfs- und Genehmigungsplanung, einschl. der erforderlichen Fachplanungen gem. HOAI, vorbehaltlich der vergaberechtlichen Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt und der Vergabestelle, fünf Büros aufgefordert, ein entsprechendes Angebot abzugeben.

  1. Beim Honorarangebot ist ein höchstmöglicher energetischer Standard bis hin zum Passivhaus zugrunde zu legen. Dieses ist mit ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl des Architekten.

Weiterhin hat der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 02.07.2012 mit der Vorlage 8/013/2012/1 beschlossen, dass der Neubau des Kindergartens St. Michael mindestens nach dem Energiestandard KfW Effizienzhaus 70 ausgeführt wird.

Auf der Grundlage der vorgenannten Beschlüsse hat der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 08.10.2012 die Auftragsvergabe für die weiteren Architekten – und Ingenieurleistungen wie folgt beschlossen (Vorlage 8/020//2012/2):

Dem Büro Wojahn, 31582 Nienburg, wird auf Grundlage seines Angebotes vom 19.04.2012, welches mit 125.864,19 € einschl. 19% Mehrwertsteuer abschließt, der Auftrag für die Architekten- und Ingenieurleistungen der Leistungsphasen 3 – 9  unter Vorbehalt der Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamtes erteilt.

Im Zuge des erteilten Planungsauftrages hat das Büro Wojahn den entsprechenden Bauantrag gestellt. Die weitere Zeitplanung sieht vor, mit dem Abriss des Altgebäudes im Sommer zu beginnen. Die entsprechende Ausschreibung läuft derzeit.

Verwaltungsseitig wurde davon ausgegangen, dass aufgrund der vorliegenden Beschlüsse ein weiterer  Maßnahmebeschluss gem. dem Baukostencontrolling nicht erforderlich sei. Das Rechnungsprüfungsamt hat die Fachbereiche jedoch darauf hingewiesen, dass ein Maßnahmebeschluss im Sinne von Punkt 3 des Ratsbeschlusse vom 18.01.2011 notwendig sei.

Gem. Punkt 3 des Ratsbeschlusses vom 18.01.2011 erfolgt die Umsetzung einer Maßnahme grundsätzlich erst nach Vorliegen einer Entwurfsplanung (Leistungsphase 3 der HOAI) und dem Vorliegen einer Kostenberechung nach DIN 276 durch Beschluss des Rates.

Das Büro Wojahn hat bei den Beratungen über die weiteren Planungsleistungen eine Kostenschätzung in Höhe von 1.047.200,00 € vorgelegt. Im Zuge der Entwurfsplanung wurde der Grundriss von 634 m² auf 651 m²  vergrößert. Daneben wurden die Baunebenkosten hinsichtlich der höheren Genehmigungsgebühren angepasst.

Das Büro Wojahn legte mit Datum vom 21.12.2012 eine Kostenberechung nach DIN 276 vor, die mit Kosten in Höhe von 1.100.750,00 € abschließt.

Die entsprechenden Haushaltsmittel stehen im Finanzhaushalt unter dem Produktkonto 50502 einschließlich Verpflichtungsermächtigungen und Haushaltsausgaberest aus 2012 ausreichend zur Verfügung. Im Zug der Haushaltsberatungen 2014 erfolgt die Veranschlagung der verfügbaren Verpflichtungsermächtigungen (350.000,00 €) nach dem tatsächlichen Bedarf.

Nachrichtlich wird darauf hingewiesen, dass der Abriss des bisherigen Gebäudes in 2013 zu einer außerordentlichen Abschreibung in Höhe von rd. 290.000,00 € führen wird.

 

Finanzierung

 

Durch die Ausführung des vorgeschlagenen Beschlusses entstehen folgende haushaltswirtschaftliche Auswirkungen:

 

 

     im Ergebnishaushalt

         Produkt:                       Konto:        

 

                                                                     Planjahre:                                         

 

     Aufwand i. H. v.      einmalig       laufend                                         

     Ertrag i. H. v.          einmalig       laufend                                         

 

 

     im Finanzhaushalt

         Produkt:    50502              Konto:        

 

                                                                     Planjahre:       2013            2014              

 

     Auszahl. i. H. v.      einmalig       laufend        900.000       200.000         

     Einzahl. i. H. v.       einmalig       laufend                                         

 

     Die investive Maßnahme übersteigt das Volumen von 50.000,- Euro und erfordert eine Wirtschaftlichkeits- und Folgekostenberechnung; die Maßnahme liegt unter 50.000,-Euro und erfordert eine Folgekostenberechnung

     Der Wirtschaftlichkeits- und Folgekostenvergleich bzw. die Folgekostenberechnung nach § 12 GemHKVO ist beigefügt.

 

 

     Es entstehen Folgekosten für                     Abschreibungen                 11.400,00

                                                                                   Zinsen                                  33.023,00

                                                                                   Personalkosten                              

                                                                                   Sachkosten                                    

                                                                                                                                     

 

                                                                                   Gesamt                               44.423,00

 

     Es entsteht außerordentlicher Aufwand in Höhe von                            290.000,00

          (z. B. ao Abschreibungen f. Abbruch, Verlust, Diebstahl)

 

 

Hinweise:      

 

     Deckungsmittel stehen beim o. a. Produkt, Kontonr.       zur Verfügung

     Deckung erfolgt im Rahmen des zugehörigen Budgets/Deckungskreises

         Die Deckung erfolgt durch:      

     Deckungsmittel stehen nicht zur Verfügung

         Vorschlag zur Deckung:      

 

 

Aufgestellt:     24.04.2013, gez. Brede

                        Datum, Name