Betreff
Verstetigung des FamilienhOrtes
hier: Dauerhafte Besetzung des Familienstadteilbüros mit einer sozialpädagogischen Fachkraft
Vorlage
5/028/2013
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

Die Fortführung der Arbeit der Bildungsbegleiterin im Familienstadtteilbüro des FamilienhORTes in der Alpheide  wird vorbehaltlich der Bereitstellung der erforderlichen Mittel in Höhe von 21.000,--€ im Haushalt 2014 befürwortet.

 

 

Im Rahmen der Verstetigung des ExWost-Programm Orte der Integration – FamilienhORT Alpheideschule“ wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung am  10.10.2013 vom FB 6 in der Vorlage Nr. 6/081/2013 folgender Sachstand mitgeteilt:

 

 Als Teil des Städtebauförderprogramms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt – Lehmwandlung“ hatte sich die Stadt 2011 erfolgreich um Aufnahme in das „ExWost-Programm - Orte der Integration“ beworben, das ein Gesamtvolumen von ca. 98.000 € bis zum Laufzeitende 31.03.2014 hat. Ein wesentlicher Baustein des Projektes ist der Aufbau eines sog. Familienstadtteilbüros. Diese Aufgabe wurde im Februar 2012 dem „Verein Sprotte – Begegnungszentrum für die Lehmwandlung e. V.“ übertragen.

 

Aufgabe des Sprotte-Vereins ist es, ein Familienstadtteilbüro aufzubauen. Das Familienstadtteilbüro ist ein Anlaufpunkt für alle. Eine Bildungsbegleiterin wirkt von hier aus 20 Stunden/Woche nach „Innen“, also in die Schule und nach „Außen“, ins Gebiet. Ihre Aufgabe ist es, Eltern, Akteuren und Ehrenamtlichen beratend und vermittelnd bei Fragestellungen rund um das Thema Bildung zur Verfügung zu stehen, offene Treffs und Thementage zu organisieren und die Bildung eines Netzwerkes rund um den FamilienhORT zu leisten.

 

In Zusammenarbeit und Kooperation mit anderen sozialen Trägern und Migrantenorganisationen wird das Stadtteilbüro auch für Angebote dieser Träger genutzt, um so das Bildungs- und Beratungsangebot im direkten Umfeld der Schule zu verbessern.

 

Darüber hinaus sollte eine Verstetigung der Stelle einer Bildungsbegleiterin durch die Stadt angestrebt werden, da die Grundschule nicht über Schulsozialarbeit verfügt. Die Arbeitsergebnisse während des Vorhabens, die in entsprechenden Sachstandsberichten und Zwischenberichten dargelegt wurden, dienen der Feststellung des Bedarfes und dokumentieren die Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtung.

 

Die Aufgabe wird durch eine pädagogische Fachkraft wahrgenommen. Hierfür entstanden folgende Kosten:

 

Familienstadtteilbüro

2012

2013

2014

 Gesamt

Ausgaben für Personal (Bundesmittel)

16.180,00 

16.080,00 

2.940,00 

35.200,00 

Ausgaben für Personal (Eigenmittel-Stadt)

3.790,00 

3.790,00 

948,00 

8.528,00 

Gesamt

19.970,00

19.870,00

3.888,00

43.728,00

 

Über den Aufbau des Familienstadtteilbüros hinaus ist zu beachten, dass der Betrieb der Ganztagsschule und insbesondere der Mittagstisch wesentlich durch das Projekt getragen werden. Insofern ist eine Entscheidung darüber zu treffen, ob und in welchem Umfang das Projekt weiter geführt werden soll. Die Kosten hierfür würden sich für 2014 auf zusätzlich ca. 21.000 € und in den Folgejahren auf ca. 25.000 € belaufen.“

 

Ergänzend ist hierzu anzumerken, dass auch im Hinblick auf die Fortführung des Projektes „Inklusion von Anfang an“ – Ausbau der Alpheideschule zum Stadtteilzentrum (s. Vorlage Nr. 5/027/2013) eine Verstetigung der Stelle der Bildungsbegleiterin und damit der Familienstadtteilbüros von entscheidender Bedeutung ist. Da diese Leistung auch zukünftig vom Begegnungszentrum Sprotte e.V. erbracht werden soll, hat die Verstetigung der Stelle keine Auswirkungen auf den städtischen Stellenplan, sondern würde aus Sachmitteln aus dem Produkt 50103 – Alpheideschule finanziert werden.

 

Finanzierung

 

Durch die Ausführung des vorgeschlagenen Beschlusses entstehen folgende haushaltswirtschaftliche Auswirkungen:

 

 

     im Ergebnishaushalt

         Produkt:    50103              Konto:   429140

 

                                                                     Planjahre:       2014            2015          2016

 

     Aufwand i. H. v.      einmalig       laufend        21.000         25.000       25.000

     Ertrag i. H. v.          einmalig       laufend                                         

 

 

     im Finanzhaushalt

         Produkt:                       Konto:        

 

                                                                     Planjahre:                                         

 

     Auszahl. i. H. v.      einmalig       laufend                                         

     Einzahl. i. H. v.       einmalig       laufend                                         

 

     Die investive Maßnahme übersteigt das Volumen von 50.000,- Euro und erfordert eine Wirtschaftlichkeits- und Folgekostenberechnung; die Maßnahme liegt unter 50.000,-Euro und erfordert eine Folgekostenberechnung

     Der Wirtschaftlichkeits- und Folgekostenvergleich bzw. die Folgekostenberechnung nach § 12 GemHKVO ist beigefügt.

 

 

     Es entstehen Folgekosten für                     Abschreibungen                            

                                                                                   Zinsen                                             

                                                                                   Personalkosten                              

                                                                                   Sachkosten                                    

                                                                                                                                     

 

                                                                                   Gesamt                                          

 

     Es entsteht außerordentlicher Aufwand in Höhe von                                          

          (z. B. ao Abschreibungen f. Abbruch, Verlust, Diebstahl)

 

 

Hinweise:      

 

     Deckungsmittel stehen beim o. a. Produkt, Kontonr.       zur Verfügung

     Deckung erfolgt im Rahmen des zugehörigen Budgets/Deckungskreises

         Die Deckung erfolgt durch:      

     Deckungsmittel stehen nicht zur Verfügung

         Vorschlag zur Deckung: Mittelanmeldung für den HH 2014

 

 

Aufgestellt:     29.10.2013, C. Kreide

                        Datum, Name