Beschlussvorschlag:

Mit dem als Anlage beigefügten Entwurf der Satzung zum Geschützten Landschaftsbestandteil inklusive der Satzungskarte wird das Beteiligungsverfahren zur Ausweisung des Geschützten Landschaftsbestandteils (LB)  „Nienburger Moor“ eingeleitet.

Sachdarstellung:

Im Nienburger Stadtwald südlich der Bahnlinie Nienburg-Hannover befindet sich in einem Grabenbereich ein kleiner Restbestand des gemäß Roter Liste der Farn- und Blütenpflanzen für Niedersachsen und Bremen (2004) stark gefährdeten Lungenenzians. Ebenfalls befinden sich in unmittelbarer Umgebung des Wuchsstandortes die als gefährdet eingestuften Pflanzenarten Königsfarn, Keulenbärlapp und Rundblättriger Sonnentau.

 

Ziel eines 2015 erstellten Pflege- und Entwicklungskonzepts für den Lungenenzian (s. Anlage 2) ist es, die Offenheit des Geländes durch regelmäßige Mahd und regelmäßigen Gehölzrückschnitt zu erhalten bzw. zu verbessern, um den konkurrenzschwachen Lungenenzian in seinem Bestand nachhaltig zu sichern. Von diesen Maßnahmen sollen auch die anderen gefährdeten Pflanzenarten Keulen-Bärlapp, Königsfarn und Rundblättriger Sonnentau profitieren.

 

Für die Lebensstätten der gefährdeten Pflanzenarten im Nienburger Moor wird ein gesetzlicher Schutz angestrebt. Dadurch werden Voraussetzungen geschaffen für die Umsetzung der Maßnahmen aus dem  Pflege- und Entwicklungsplan, um die besondere Funktion dieses kleinen Gebietes für den Naturschutz dauerhaft zu sichern.

 

Mit der Unterschutzstellung soll ebenfalls ein Teil des Nienburger Moores als kulturelles Gut erhalten und erlebbar gemacht werden.

 

Die Kosten für das Aufstellen von zwei kleinen Schildern zur Kennzeichnung des Schutzgebietes werden mit 400 € veranschlagt.

 

Als Vorbereitung der Schutzgebietsausweisung wurde der Entwurf einer Schutzgebietssatzung erarbeitet (s. Anlage 1). Vor Erlass dieser Satzung ist den betroffenen Behörden und den Nutzungsberechtigten gemäß § 14 des Niedersächsischen Ausführungsgesetzes zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Daher sind folgende Verfahrensschritte durchzuführen:

.

 

·        Beteiligung der Behörden und der betroffenen Nutzungsberechtigten /

öffentliche Auslegung des Satzungsentwurfs nebst Begründung bei der Stadt Nienburg mit einmonatiger Auslegungszeit

 

·        Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen

 

·        Erörterung der Stellungnahmen und Beschluss der Satzung

 

·        Inkrafttreten  nach Bekanntmachung in der Tageszeitung „Die Harke“ im Sommer 2017

Finanzierung

 

Durch die Ausführung des vorgeschlagenen Beschlusses entstehen folgende haushaltswirtschaftliche Auswirkungen:

 

 

     im Ergebnishaushalt

         Produkt:    60300              Konto:   421151

 

                                                                     Planjahre:       2017                              

 

     Aufwand i. H. v.      einmalig       laufend        400                                 

     Ertrag i. H. v.          einmalig       laufend                                         

 

 

     im Finanzhaushalt

         Produkt:                       Konto:        

 

                                                                     Planjahre:                                         

 

     Auszahl. i. H. v.      einmalig       laufend                                         

     Einzahl. i. H. v.       einmalig       laufend                                         

 

     Die investive Maßnahme übersteigt das Volumen von 50.000,- Euro und erfordert eine Wirtschaftlichkeits- und Folgekostenberechnung; die Maßnahme liegt unter 50.000,-Euro und erfordert eine Folgekostenberechnung

     Der Wirtschaftlichkeits- und Folgekostenvergleich bzw. die Folgekostenberechnung nach § 12 GemHKVO ist beigefügt.

 

 

     Es entstehen Folgekosten für                     Abschreibungen                            

                                                                                   Zinsen                                             

                                                                                   Personalkosten                              

                                                                                   Sachkosten                                    

                                                                                                                                     

 

                                                                                   Gesamt                                          

 

     Es entsteht außerordentlicher Aufwand in Höhe von                                          

          (z. B. ao Abschreibungen f. Abbruch, Verlust, Diebstahl)

 

 

Hinweise:      

 

     Deckungsmittel stehen beim o. a. Produkt, Kontonr.       zur Verfügung

     Deckung erfolgt im Rahmen des zugehörigen Budgets/Deckungskreises

         Die Deckung erfolgt durch:      

     Deckungsmittel stehen nicht zur Verfügung

         Vorschlag zur Deckung:      

 

 

Aufgestellt:     05.01.2017, Beecken

                        Datum, Name