Neubau eines Feuerwehrhauses für die Ortsfeuerwehr Langendamm

Betreff
Neubau eines Feuerwehrhauses für die Ortsfeuerwehr Langendamm
Vorlage
3/010/2017
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag:

 

Das neue Feuerwehrhaus für die Ortsfeuerwehr Langendamm erhält eine Fahrzeughalle mit 6 Einstellplätzen auf der Grundlage der als Anlage beigefügten und mit der Ortsfeuerwehr abgestimmten Raumbedarfsplanung (s. Spalte „qm NEU“).

 

Die Verwaltung wird beauftragt, auf dieser Grundlage baurechtliche Planungen durchzuführen und eine Kostenermittlung vorzunehmen.

Sachdarstellung:

 

Der Verwaltungsausschuss hat am 20. Juni 2016 dem Antrag der Ortsfeuerwehr Langendamm auf Errichtung eines neuen Feuerwehrhauses zugestimmt und die Verwaltung beauftragt, entsprechende Planungen auf der Grundlage der Empfehlungen der Arbeitsgruppe einzuleiten.

Zwischenzeitlich ist der Feuerwehrbedarfsplan der Stadt Nienburg/Weser beschlossen worden und somit eine Anpassung des von der Arbeitsgruppe empfohlenen Raumkonzeptes vorzunehmen.

 

Im Anhang finden Sie das überarbeitete und mit der Ortsfeuerwehr Langendamm, vertreten durch Herrn Stephan Ottens, abgestimmte Raumkonzept. Da dieser Planung keine konkrete Gebäudeplanung (mit Grundrisszeichnungen) zugrunde liegt, ist die Flächenaufstellung nicht abschließend. Flur- und sonstige Nebenflächen wurden und konnten nicht bemessen oder kalkuliert werden. Entsprechendes gilt für die Flächen für WC- und Sanitäranlagen.

 

Der Feuerwehrbedarfsplan gibt für das Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Langendamm wie folgt vor: „Für die Feuerwehr Langendamm ist ein Neubau nach DIN 14092 mit 6 Einstellplätzen erforderlich.“

 

Die Ortsfeuerwehr ist derzeit mit 3 Fahrzeugen ausgestattet (LF 10/6, TLF 16/25, MTW) und bedarf laut Maßnahmenplan von Brandschutzingenieur Manfred Fennen im Jahre 2020 zusätzlich einen Gerätewagen Logistik 2. Auf Nachfrage gab Herr Fennen an, dass ein zusätzlicher Stellplatz als Lagerraum für die Kinder- und Jugendfeuerwehr benötigt wird und außerdem ein Reserveeinstellplatz vorgehalten werden sollte.

 

Die Empfehlung der Arbeitsgruppe sah lediglich 4 Stellplätze der Kategorie 2 vor (4,50 m breit und 12,50 m lang). Danach müsste eine Vergrößerung der Fahrzeughalle um 112,50 qm erfolgen.

Bei der Planung der Arbeitsgruppe wurden allerdings schon Lagerflächen berücksichtigt. Aufgrund der Annahme einer größeren Fahrzeughalle wurden daher sämtliche Flächen noch einmal überprüft und beispielsweise bei den Büroflächen, dem Laufgang und der allgemeinen Lagerfläche reduziert.

 

Die DIN 14092-1 „Feuerwehrhäuser“ gibt für die einzelnen Funktionsräume in der Regel lediglich Mindestgrößen vor. Die angegebenen Raumgrößen orientieren sich am Feuerwehrhaus in Niedernwöhren (Landkreis Schaumburg), welches die Arbeitsgruppe besichtigt und als bedarfsgerecht eingeschätzt hat.

 

In der Anlage werden die Flächen des überarbeiteten Raumbedarfs (qm NEU) den Flächen nach der ursprünglichen Empfehlung der Arbeitsgruppe (qm ALT) und den Flächen im Feuerwehrhaus Niedernwöhren (qm Niwö) gegenübergestellt.

 

Nach dem überarbeiteten Raumbedarf wird für den Neubau des Feuerwehrhauses der Ortsfeuerwehr Langendamm für die Fahrzeughalle und Funktionsräume eine Nutzfläche von ca. 883 qm zuzüglich der erforderlichen Nebenflächen benötigt.

 

Derzeit erfolgen durch ein Architekturbüro die Bestandsaufnahme und die Prüfung der Sanierungsvariante. Diese Bewertung sowie Vorschläge zum weiteren Vorgehen werden voraussichtlich bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses Sicherheit und Ordnung am 08.08. vorliegen und dort weiter beraten.

 

 

Anlagen:

Raumbedarfe Feuerwehrhaus Langendamm

Nr.

Funktion

qm NEU

qm ALT

qm Niwö

1.

Fahrzeughalle

 

 

383,81

1.1.

Stellplatz 1-4

225

225

1.2.

Stellplatz 5

56,25

 

1.3.

Stellplatz 6

56,25

 

1.4.

Laufgang/ Eingang Fahrzeughalle

 

 

 

1.5.

Laufgang hinter den Fahrzeugen

40,5

72

38

1.6.

Lagerfläche allgemein

25

45

49,7

1.7.

Lagerfläche Ki/JF/SpmZg

20

20

 

1.8.

Reinigung/Trocknung

20

20

8,66

1.9.

Technikraum

8

10

15,95

1.10.

Technik/ Notstromaggregat (mobil)

6

4

 

1.11.

Werkstatt Gerätewart

25

25

21,68

 

Kleiderkammer

 

 

21,63

 

Archiv

 

 

8,34

2.

Umkleiden

 

 

 

2.1.

Damen

30

30

17,07

2.2.

Herren

75

75

70,41

2.3.

Sanitäranlagen (incl. Schleuse)

50

60

39,31

3.

Sonstige Räume

 

 

 

3.1.

Unterrichtsraum

70

100

99,35

3.2.

Jugendraum/ Kinderfeuerwehr

50

50

41,74

3.3.

Büro Ortsbrandmeister

20

25

 

3.4.

Telekommunikationsraum

15

20

16,34

3.5.

Lagebesprechung/Erste Hilfe

20

20

34,68

4.

Flure

 

 

 

5.

Öffentliche Räume

 

 

 

5.1.

Küche

20

20

28,27

5.2.

Vorrat

16

16

14,86

5.3.

Putzmittel

5

5

 

5.4.

Raum Ortsrat/Bereitschaftsraum

30

25

 

 

 

883

867

909,8

Die obige Aufstellung bildet lediglich den Bedarf an Flächen für die Funktionsräume etc. ab.

Je nach Anordnung der Räume im Bestand oder im Rahmen eines Architektenentwurfs, entstehen

zusätzlich Flächen für Flure und Laufwege. Der Schulungsraum und der Ortsrats-/ Bereitschaftsraum

sollten benachbart angeordnet und durch eine mobile Trennwand abgetrennt sein,

damit z.B. für die Jahreshauptversammlung ein großer Raum von mind. 100 qm zur Verfügung steht.

Die Sanitäranlagen (mit Duschen) sollten ausreichend groß bemessen sein.

Hier handelt es sich bei der Flächenberechnung nur um einen Schätzwert.

Im Umkleidebereich werden benötigt

Damen 2 Duschen, 2 WC und 2 Waschbecken;

Herren 4 Duschen, 2 Pissoire, 1 WC, 3 Waschbecken

Im Bürotrakt

Damen 2 WC, "

, 2 Waschbecken

Herren 2 WC, 3 Pissoire, 2 Waschbecken